net", dass die Nutzer ihre realen persönlichen Daten preisgeben. Wie sonst soll die Polizei innerhalb weniger Sekunden wissen, wer hinter den Internetnamen xy12 oder ab89 steckt? Das kann nicht mal Facebook.

Wollen wir über den Fall reden? Na gut, ein Supermarkt wird ausgeraubt. Der KHK (das heißt Kriminalhauptkommissar) erschießt einen Geiselnehmer. Dann kommt der KHK vors Gericht und findet heraus, dass der Supermarkträuber nicht alleine war, sondern Komplizen hatte. Eine Komplizin, natürlich auch Zeugin vor Gericht, war einst das Vergewaltigungsopfer des fiesen Anwalts, der den KHK ohnehin nicht ausstehen kann. Sie erkennt ihren Peiniger wieder, also muss sie aus dem Weg geräumt werden. Das erledigt aber nicht der Anwalt, sondern dessen Frau, die sich dann wiederum selbst umbringt. Ach ja, der andere KHK trinkt, lügt und ist auch noch so dumm, die Zeugin zu Hause aufzusuchen - findet sie allerdings erschossen auf dem Bett liegend.

Na, wissen Sie noch, worum es jetzt eigentlich ging? Nein? Keine Sorge, den meisten Tatort-Guckern dürfte es ähnlich ergangen sein. Einziger Trost in diesen langweiligsten 90 Minuten der Woche: die gemeinsame Aufräumaktion der beiden KHKs - zu schön das Bild, wie Richy Müller und Felix Klare zum Staubsauger greifen. Das ist wahre Freundschaft. Übrigens: Wer um alles in der Welt putzt und räumt denn in so engen Hosen und Hemden wie KHK Bootz. Ach ja, stimmt, der hat ja ein Alkoholproblem. Hat seine Klamotten bestimmt mal zu heiß gewaschen. Ob das der tollpatschige Privatdetektiv mit dem Blitzlich auch festgehalten hat ?