ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:27 Uhr

Die Koalition im Sommerloch

Berlin. Zu Beginn der parlamentarischen Sommerpause ist die Koalition in den Umfragen auf ein Rekordtief abgestürzt. Wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre, könnte die rot-grüne Opposition mit der absoluten Mehrheit rechnen. dpa/kr

SPD und Grüne kämen zusammen auf 47 Prozent, wie eine am Mittwoch veröffentlichte Forsa-Umfrage ergab. CDU, CSU und FDP erreichen mit insgesamt 34 Prozent den niedrigsten Wert, den das Institut seit 1986 für die drei Parteien gemeinsam gemessen hat. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht ihre Koalition dennoch auf gutem Kurs. Die Regierung habe sich durch ihren Umgang mit der Finanzkrise und dem Konjunktureinbruch im vergangenen Jahr international Anerkennung erworben, sagte Merkel am Mittwoch bei ihrer traditionellen Pressekonferenz vor der Sommerpause in Berlin. Zum Teil werde es "als ein kleines Wunder" angesehen, dass die Lage auf dem deutschen Arbeitsmarkt besser sei als vor der Krise, betonte Merkel. Die Arbeit in der Koalition sei zwar "rumpeliger als gedacht", räumte die Kanzlerin ein. Kein Industrieland der Welt könne aber seine Probleme lösen, ohne dass es darüber auch gesellschaftliche Debatten gebe.Merkel wies Spekulationen über ein vorzeitiges Ende der Koalition zurück und äußerte sich zugleich zurückhaltend über Bündnisse mit den Grünen. Die Hamburger Koalition habe "solide Politik" gemacht. Sie betrachte das dortige schwarz-grüne Bündnis aber nicht als Modell für den Bund. dpa/kr Seiten 2 & 6