Welck ist Schirmherrin der dreiwöchigen Kirchentags-Pilgerfahrt von Hamburgs Flussschifferkirche und sorgte mit dafür, dass auch das stolze Museumsschiff "Cap San Diego" aus dem Hamburger Hafen direkt ins Herz von Bremen fährt. "Viele Veranstaltungen werden in ungewöhnlicher, maritimer Atmosphäre stattfinden", kündigte die Präsidentin an. Etliche der insgesamt 100 000 erwarteten Besucher würden sich in Barkassen, Yachten und Sportbooten auf den Weg machen. So sei das Wasser zugleich Symbol "für eine lebendige Auseinandersetzung mit den brennenden Fragen der Zeit und für ein fröhliches, bestärkendes Glaubensfest". Bremen sei zugleich der Kirchentag der Jubiläen. 2009 stehe nicht nur für Johannes Calvin (500 Jahre), Charles Darwin (200 Jahre) und Mauerfall (20 Jahre), sondern auch für 60 Jahre Bundesrepublik und damit ebenfalls für 60 Jahre Deutscher Evangelischer Kirchentag: Der erste wurde 1949 in Hannover gefeiert. Noch wichtiger findet Welck, dass für Bremen erstmals in der Kirchentagsgeschichte eine Frage zur Losung wurde. "Mensch, wo bist du?" sei ein Motto, das angesichts weltweiter Krisen unmittelbar die Frage nach der Verantwortung jedes Einzelnen stelle. Dies provoziere geradezu den Dialog (siehe Infobox). Im Blick auf die Weltreligionen soll es erstmals einen Trialog zwischen Juden, Christen und Muslimen geben. Auch für das gemeinsame Abendmahl zwischen Protestanten und Katholiken hofft Welck auf frische Impulse. Die Ökumene sollte ohnehin einen stärkeren Einzug in die kirchliche Praxis auch der Amtskirchen finden, wünscht sich die Protestantin. Sie selbst wurde in einer katholischen Kirche evangelisch getauft, ihre Trauung nach katholischem Ritus in einer evangelischen Kirche vollzogen. Christen seien gesamtgesellschaftlich schon heute in der Minderheit. Da gehöre manches Trennende einfach aufgebrochen. Unkonventionelle Ansichten leistet sich von Welck gerne. Sie sei eine "Quereinsteigerin" in Politik und Kirche, sagt die studierte Politikwissenschaftlerin, Völkerkundlerin und Germanistin. Bevor sie im März 2004 von Bürgermeister Ole von Beust (CDU) als parteilose Kultursenatorin nach Hamburg berufen wurde, wirkte sie sechs Jahre lang als Generalsekretärin der Kulturstiftung der Länder. 2011 geht der Kirchentag die Elbe hinauf nach Dresden - 2013 steht Hamburg auf dem Programm. Mit Karin von Welck wird der Kirchentag auf Jahre hinaus maritim.