Im Bereich des DWBO engagieren sich mehr 50 000 Menschen in ihrer Freizeit in mehr als 1400 Sozialeinrichtungen – vom Altenheim bis zur Ausgabestelle für Lebensmittel. „Ohne Ehrenamtliche wären viele Sozialbereiche tatsächlich ärmer“, so Kahl-Passoth. Sie gäben oft „das Bisschen mehr“, was eine Institution aus finanziellen Mitteln nicht mehr leisten könne. Das gelte etwa für Pflegeeinrichtungen, in denen Zuwendung und Zeit immer häufiger zur Mangelware würden. „Sich sinnvoll für einen anderen Menschen, eine Sache oder ein gemeinsames Ziel einzusetzen, das stärkt und gibt positive Lebensenergie.“

Zum Programm des Festes gehört eine Auszeichnung verdienter Ehrenamtlicher. Daneben soll ein „Markt der Möglichkeiten“ über Angebo te rund um das Ehrenamt informieren.