Diese habe Finanzminister Georg Unland (CDU) vor Jahresfrist mit wegbrechenden Steuereinnahmen begründet.

Die Gewerkschaftschefin warf ihm unseriöse Etatplanung „wider besseres Wissen“ vor und kündigte weiteren Widerstand gegen die „unsozialen Sparmaßnahmen“ an. Es gebe bereits Hunderte Widersprüche gegen die Streichung des Weihnachtsgeldes bei den Beamten. Unland hatte am Donnerstag verkündet, dass Sachsen nach der November-Steuerschätzung 2011 und 2012 mit rund 1,53 Milliarden Euro Steuermehreinnahmen rechnen kann.