Die Union hingegen kann auf 34 Prozent (plus 2) zulegen, ebenso kann die FDP mit vier Prozent (plus 1) wieder etwas Hoffnung schöpfen, aus ihrem Tief herauszukommen. Die Linke landet unverändert bei sechs Prozent, die Piratenpartei verliert leicht auf sieben Prozent (minus 1).

Israelische Marine stoppt Gaza-Hilfsschiffe

Israels Marine hat am gestrigen Freitag zwei Schiffe mit Hilfsgütern für den Gazastreifen gestoppt. Soldaten seien an Bord gegangen, die Schiffe werden in den israelischen Hafen Aschdod geschleppt, teilten die israelischen Streitkräfte mit. Die Schiffe hätten versucht, die Seeblockade zu durchbrechen, die im Einklang mit internationalem Recht stehe. Die Übernahme der Schiffe sei friedlich vonstattengegangen, hieß es weiter.

SPD will DGB-Chef in Parteivorstand berufen

SPD-Chef Sigmar Gabriel will den DGB-Vorsitzenden Michael Sommer in den neuen Parteivorstand berufen. Das SPD-Mitglied Sommer soll dort als kooptiertes Mitglied ohne eigenes Stimmrecht an den Sitzungen teilnehmen. SPD-Kreise bestätigten entsprechende Berichte. Der neue Vorstand wird auf dem Bundesparteitag Anfang Dezember in Berlin gewählt.

Presse-Abhörskandal in England weitet sich aus

Der Abhörskandal um die eingestellte britische Boulevardzeitung „News of the World“ ist weit umfassender gewesen als bisher bekannt. Nach neuen Erkenntnissen der Polizei waren nicht 4000, sondern fast 6000 Personen von den illegalen Aktionen des Murdoch-Konzerns betroffen. Das Medienunternehmen News International kündigte einen neuen Plan zur Entschädigung von Opfern an.

Erneut Massenprotest gegen Assad-Regime

Syrische Sicherheitskräfte haben am gestrigen Freitag in mehreren Städten mit scharfer Munition auf Tausende Demonstranten geschossen. Mindestens sieben Demonstranten wurden getötet, teilten Menschenrechtsaktivisten mit. Regimegegner wollten mit den Massendemonstrationen gegen Präsident Baschar Assad testen, inwieweit sich das Regime an seine Zusage hält, die Gewalt zu beenden.

Im Norden Tausende Patientendaten im Netz

Rund 2500 hochsensible Patientendaten psychisch schwer kranker Menschen aus Schleswig-Holstein sind frei im Internet abrufbar gewesen. „Wir haben die Daten gesichert und die Firma kontaktiert“, erklärte der Kieler Landesdatenschutzbeauftragte Thilo Weichert.