Damit löst sich eine der größten und teuersten Verkehrsbehinderungen der Geschichte langsam auf. Allein die Einnahmeausfälle der Airlines schätzt der Internationale Flugverband Iata auf knapp 1,3 Milliarden Euro. Es dauert aber noch Tage, bis die Flugpläne wieder rund laufen. Die Deutsche Flugsicherung erlaubte am Mittwoch flächendeckend Luftverkehr nach Instrumentenflugregeln (IFR) - zuvor war das Fliegen nur mit Sondergenehmigungen oder im Sichtflug erlaubt. Für Mittwochnacht rechnete sie bereits wieder mit 5000 Passagier- und Frachtmaschinen auf IFR-Flügen. Knapp drei Millionen Passagiere wurden seit vergangenem Donnerstag wegen der Luftraumsperrungen nicht abgefertigt, schätzte die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen. dpa/ab Seite 4