"Momentan stehen 50 Betten bereit, die unmittelbar eingesetzt werden können", sagte eine Sprecherin des Bundesgesundheitsministeriums am Montag in Berlin. Deutschland sei auch vorbereit, weitere Patienten ins Land zu lassen - nach den bisher drei Behandlungen nichtdeutscher Helfer auf internationale Anfrage hin in Hamburg, Frankfurt/Main und Leipzig. Die Weltgesundheitsorganisation hat inzwischen weit mehr als 8000 Ebola-Fälle in den drei am stärksten von Ebola betroffenen Ländern Guinea, Liberia und Sierra Leone registriert.