Noch heute dirigiert der Mann mit den schlohweißen Haaren fast täglich einen anderen Chor. Zu seinem 85. Geburtstag am heutigen Montag wünscht sich Fischer "Gesundheit, und dass die Volkslieder vielen Menschen Freude bringen". Wenige Monate nach seiner Halsschlagader-Operation fühlt er sich wieder "topfit". Seinen Ehrentag feiert der gelernte Lehrer in einem Hotel im Schwarzwald - in aller Stille.

Star-Allüren kennt der Dirigent ohne musikalische Ausbildung nicht. Seine Platten verkauften sich millionenfach, mit seiner Musik baute er Brücken. Er lernte weltweit Politiker, Sportler und Königinnen hautnah kennen. Im Weißen Haus überreichte er 1978 dem damaligen US-Präsidenten Jimmy Carter die eigene Komposition "Friedensmesse", für die jetzige Königin Silvia von Schweden schrieb er zur Vermählung mit König Carl Gustaf XVI. das Lied "Die Krone der Liebe". Seine große Liebe Hilde starb im Jahr 2008 im Alter von 89 Jahren. Mit ihr war er seit 1949 verheiratet. Sie brachte Sohn Herbert mit in die Ehe, gemeinsam bekamen sie noch Renate und Brigitte.

Seine Karriere begann Fischer 1942 als 14-Jähriger an seiner Schule in Plochingen bei Stuttgart. Und bald machte die Arbeit des Nachwuchsdirigenten Furore. 30 Sänger folgten seiner Einladung zu einer ersten Chorprobe. Beim zweiten Treffen waren es schon 80 Sänger, und in wenigen Wochen hatten sich bereits sechs Chöre gebildet. Rund um die Welt hörten zeitweise 62 000 Sangesfreunde - zusammengeschlossen zu Freundeskreisen der Fischer-Chöre - auf das Kommando des rührigen Fischer, der eigentlich Sportlehrer werden wollte. Er kann auf Hunderte TV-Auftritte, Dutzende Schallplatten und sogar ein Konzert beim Papst zurückblicken. Ab dem 19. Februar geht er mit Florian Silbereisen auf Tour. Und seit Kurzem ruft er auch auf Facebook zum Singen auf.