„Landesweit wird schon flächendeckend gestreut“, sagte eine Sprecherin des Landesbetriebs Straßenwesen.

Im Süden Brandenburgs krachte es laut dem Polizeipräsidium in Potsdam am Donnerstagmorgen witterungsbedingt viermal. Im Landkreis Oder-Spree bei Steinsdorf wurde eine Frau leicht verletzt. Sie rutschte bei einem Überholmanöver auf der Bundesstraße 112 mit ihrem Auto in den Graben. Bei den drei anderen Unfällen in Cottbus sowie in den Landkreisen Oder-Spree und Spree-Neiße blieb es bei Sachschäden.

In letzter Zeit kam es in großen Teilen Brandenburgs zu etlichen Glätteunfällen, obwohl die Temperaturen noch vergleichsweise mild sind. Auch die Straßenmeistereien seien etwas „unvorbereitet“ gewesen, räumte die Sprecherin des Landesbetriebs Straßenwesen ein. „Das Geheimnis war wohl ein scharfer, eiskalter Wind, der über feuchte Flächen fegte und zu dem Blitzeis führte“, sagte sie. Auch in den kommenden Tagen sollten Autofahrer vorsichtig fahren.