Geburtstag. Gefeiert wurde im kleinen Kreis in einem Restaurant in der Berliner Karl-Marx-Allee, unweit von Modrows Wohnung. Dabei ist der Polit-Rentner eigentlich noch ziemlich aktiv. Ende des vergangenen Jahres weilte er auf Einladung der führenden Genossen Kubas in dem sozialistischen Inselstaat. Auch eine Lesereise nach China stand 2012 auf Modrows Programm. Derzeit schreibt er gemeinsam mit dem ehemaligen SED-Generalsekretär Egon Krenz an einem Buch über Walter Ulbricht. Und dann ist Modrow auch noch Vorsitzender des Ältestenrates der Linkspartei. Die gab ihm zu Ehren natürlich auch einen Geburtstagsempfang. Die Laudatio hielt Gregor Gysi. Darin würdigte er Modrow mit der Bemerkung, im Jahr 1990 sei der Jubilar der "beliebteste Politiker" der DDR gewesen. Das hat damals allerdings nur ein paar Monate gehalten. Zu den Gästen zählte Modrows Nachfolger, der letzte DDR-Ministerpräsident Lothar de Maizière. Der ist zwar nach wie vor in der CDU. Aber das tat der Stimmung keinen Abbruch. Modrow und de Maizière verstehen sich ganz gut.