Ab Montag wird Sie täglich „Der Gartenkünstler“ begleiten. Ralf Günthers historischer Roman aus dem List-Verlag handelt von dem genialen, aber geldlosen Hermann Fürst von Pückler-Muskau, der sich in England eine reiche Gattin suchen will. Der Dresdner Autor hat angekündigt, darin die „wahre Geschichte“ über die Londonreise des Gartenfürsten im Jahre 1826 zu erzählen. Dabei soll es nicht nur um eine Brautschau gegangen sein. Nein, der Schwerenöter soll sich auch höchst verdächtig gemacht haben in einer Serie von Frauenmorden. Ein Pückler-Krimi, wie er im Buche steht, ist also zu erwarten, der dunkler Fantasie Raum gibt. Die Cottbuser Autorin Franziska Steinhauer hat ja inzwischen auch einen gruseligen „Sturm über Branitz“ hinwegfegen lassen.

Bei Ralf Günther aber klingt es, als spräche der Fürst höchstpersönlich zu uns. Lassen Sie sich mitnehmen auf diese skandalumwitterte Reise. Nebenbei: Auf besondere Vorkommnisse muss man sich bei dem schrillen Pückler auch wieder gefasst machen.