Der sonst so graue November hat sich am Wochenende von seiner frühlingshaften Seite gezeigt, an manchen Orten wurden Rekordtemperaturen gemessen. Am wärmsten war es mit 23,8 Grad im baden-württembergischen Emmendingen, teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach mit. "Das sind die höchsten Werte, die dort je im November gemessen wurden", sagte ein DWD-Meteorologe. Allerdings reiche die Wetteraufzeichnung teils nur bis in die 1970er- oder 1950er-Jahre zurück. Auch in der Lausitz gab es keinen Grund, am Wetter zu meckern: strahlender Sonnenschein und schon am Vormittag 18 Grad. Das nutzten viele Menschen zu einem ausgiebigen Spaziergang.

Verantwortlich für die ungewöhnlich freundlichen Temperaturen war das Zusammenspiel mehrerer Faktoren: eine vom Süden herangewehte milde Luftmasse, eine bewölkte Nacht, etwas Wind, der Kaltluft am Boden vertrieb, sowie Sonnenschein am Tag. Auch zum Start der neuen Woche soll es mild bleiben. Am heutigen Montag schaffen die Temperaturen in der Lausitz wahrscheinlich noch mal die 17-Grad-Marke. Ganz so strahlend schön bleibt es aber nicht. Und ab morgen wird's frischer, aber mit 15 Grad immer noch angenehm für fast Mitte November.