Viele Bands schicken radioeins ihre Alben. Wenige schaffen, was alle wollen: Dass Schu-bach und seine Kollegen die Aufnahmen in die gut 3500 große Song-Sammlung für die aktuellen Sendungen aufnehmen. Daraus erstellen die Redakteure mithilfe des Computers eine Abspielliste. Die Scheibe aus Schubachs Händen landet jetzt unsanft auf einem Haufen von CDs, die in einer Ecke des Büros liegen - und später im Müll. Der Musikredakteur kategorisiert die Überbleibsel der harten Vorauswahl mit Kollegen in drei Stufen: A, B und C. Je nach Eignung erklingen die Lieder künftig zwischen ein- und elfmal wöchentlich. The Clash röhrt zum Beispiel öfter auf dem Sender als Experimentelles von Björk. Trotzdem gilt: Zu viel Mainstream darf nicht sein. "Ich muss es hören und spätestens beim dritten Mal denken: Hey, das ist geil", erklärt der Journalist. Auf diese Weise habe der Sender Stars gemacht, zum Beispiel Joss Stone und 2Raumwohnung entdeckt. Im Flur hängen als Dank der Plattenfirmen Kopien der goldenen CDs und eine handsignierte Gitarre von Mick Jagger.