Deutschland trauert um Helmut Schmidt. Der frühere Bundeskanzler starb nach Angaben seines Arztes Heiner Greten am gestrigen Dienstagnachmittag im Alter von 96 Jahren zu Hause in seiner Heimatstadt Hamburg. Über die Parteigrenzen hinweg wurde der Sozialdemokrat als bedeutender deutscher und europäischer Politiker gewürdigt. "In seinen öffentlichen Ämtern, ganz besonders als Bundeskanzler, hat Helmut Schmidt Großes geleistet", schrieb Bundespräsident Joachim Gauck an Schmidts Tochter Susanne Kennedy-Schmidt.

Schmidt war von 1974 bis 1982 als Nachfolger von Willy Brandt Bundeskanzler. In der Großen Koalition führte er von 1967 bis 1969 die SPD-Bundestagsfraktion und war danach Verteidigungs- und Finanzminister. Den Hamburgern blieb Schmidt auch als tatkräftiger Innensenator während der Sturmflut von 1962 im Gedächtnis.

Nach Auskunft seines Leibarztes war Schmidt in den vergangenen Tagen nur noch selten bei Bewusstsein. Sein Gesundheitszustand hatte sich seit dem vergangenen Samstag "kontinuierlich und dramatisch verschlechtert", wie Greten dem "Hamburger Abendblatt" sagte.

Der Altkanzler war Anfang September in Hamburg wegen eines Blutgerinnsels am Bein operiert worden. Nach gut zwei Wochen verließ er auf eigenen Wunsch das Krankenhaus und kehrte in sein Haus in Hamburg-Langenhorn zurück, wo er rund um die Uhr betreut wurde.

Nach der Nachricht von seinem Tod legten Menschen am gestrigen Nachmittag vor seinem Haus Blumen nieder, einige zündeten Kerzen an. Zahlreiche Fernsehteams und Fotografen versammelten sich dort. Die Stadt ließ an den Fahnenmasten des Rathauses schwarze Bänder anbringen.

Bundespräsident Gauck würdigte Schmidt als "einen der bedeutendsten deutschen Politiker der Nachkriegszeit". Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) sagte: "Das jetzt ist eine Stunde, in der Deutschland innehält." Vizekanzler und SPD-Chef Sigmar Gabriel erklärte, die deutsche Sozialdemokratie trauere um einen Menschen, der als jemand im Gedächtnis bleibe, der mit Zuversicht, Realismus und Tatkraft "unser Land gestaltet hat".

Thema des Tages Seiten 2 & 3