März startet die neue Marketingkampagne "Sachsen. Land von Welt.".
Auch mit 15 Millionen Übernachtungen legte Sachsen zu. Das bedeute ein Plus von rund einer Viertel-Million, sagte Jurk. Die Bettenauslastung konnte damit auf 38 Prozent erhöht werden. Der Freistaat liege damit nach Mecklenburg-Vorpommern auf dem zweiten Platz im bundesweiten Vergleich der Flächenländer.
Nach der jüngsten Statistik kommt nahezu jeder zehnte Gast aus dem Ausland: die meisten aus den Niederlanden, der Schweiz und aus Japan.
Unterschiedlich fiel die Bilanz in den einzelnen Regionen aus. Erwartungsgemäß legte Dresden bei Gästeankünften um neun Prozent zu. Insbesondere die Weihe der Frauenkirche lockte Besucher in die Stadt. Auch Chemnitz verbuchte ein Besucherplus von fünf Prozent. Einbußen in Höhe von 3,2 beziehungsweise 3,3 Prozent verbuchten hingegen die Sächsische Schweiz und Westsachsen.
Mit der Marketingkampagne "Sachsen. Land von Welt." solle der Positivtrend weiter vorangetrieben werden, sagte der Geschäftsführer der Tourismus Marketing Sachsen, Hans-Jürgen Goller. Mit sechs neuen Broschüren, einer Motorradkarte sowie dem Veranstaltungskalender "Erlebnistage in Sachsens Dörfern" sollen Familien, aber auch Kunstfreunde zum Urlaub in Sachsen animiert werden.
Überwältigend war Jurk zufolge der Erfolg des "Sächsischen Hauses" bei den Olympischen Winterspielen in Turin. Statt der erwarteten 500 Besucher pro Tag seien mehr als 5000 gekommen. (dpa/fxk)