Cottbus rangiert mit 46 Litern auf Platz 6. In Potsdam fielen 52 Liter, in Koschen 24 und in Lübben-Blumenfelde 22. In der Gerberstadt Doberlug-Kirchhain wurden in den zurückliegenden zwölf Stunden zwölf Liter gemessen.

In Wildau musste die Chausseestraße zwischen Dorfaue und Kreisverkehr aufgrund einer Überschwemmung voll gesperrt werden. Der ADAC empfiehlt den ortskundigen Autofahrern, dieses Gebiet weiträumig zu umfahren. Am Morgen war die Feuerwehr auch an der Zufahrt zum A10-Center im Regen-Einsatz.

Übrigens: Wer ist schuld am Dauerregen? Das Tiefdruckgebiet namens "Alfred". Namensgeber war ein Alfred Brase, der sich diese Wetterpatenschaft 199 Euro hat kosten lassen. Das nächste Tief heißt dann Bernhard. . .