Für die Ausstellung auf zwei Etagen sind Gesamtkosten in Höhe von gut einer Million Euro veranschlagt, sagte der Geschäftsführer der Stiftung, Cord Panning gestern. Fördermittel aus dem EU-Programm Interreg seien dafür bereits zugesichert.
Der Ausstellungsteil im Erdgeschoss werde sich dem Park widmen, der seit 2004 zum Weltkulturerbe gehört. Im Obergeschoss soll das Leben von Ludwig Heinrich Hermann von Pückler-Muskau (1785-1871) dargestellt werden. Er hatte den Park zwischen 1815 und 1845 zu beiden Seiten der Neiße anlegen lassen. Der Wiederaufbau des Neuen Schlosses soll 2010 im Wesentlichen abgeschlossen sein. Das Gebäude war bei einem Brand Ende des Zweiten Weltkrieges zerstört worden. (dpa/mb)