Welche Rechte haben Passagiere? Die RUNDSCHAU klärt auf:

Lufthansa: Betroffene Lufthansa-Flüge können kostenlos storniert werden. Ob ihr Flug betroffen ist, können sie auf der Internetseite des Unternehmens überprüfen. Am Mittwoch sollen 876 Flüge ausfallen. Lufthansa bietet außerdem kostenlose Umbuchungen an. Wer im Besitz eines Lufthansa-, Swiss-, Austrian-Airlines- oder Brussels-Airlines-Tickets für Flüge am 23. November mit Abflug in Deutschland ist, kann auf der Internetseite des Unternehmens unter "Meine Buchungen" umbuchen - auch, wenn der gebuchte Flug nicht vom Streik betroffen ist. Umbuchungen sind allerdings nur innerhalb des Originaltarifs möglich.

Eurowings: Betroffene Eurowings-Flüge können sowohl vor als auch nach der geplanten Abflugszeit kostenlos storniert oder umgebucht werden. Über die Lage können sich Reisende etwa unter "Flugstatus" auf der Eurowings-Website informieren.

Ersatzbeförderung: Die Fluggesellschaft muss Kunden so schnell wie möglich eine alternative Beförderung anbieten. Bei streikbedingten Flugausfällen oder deutlichen Verspätungen ist eine Umbuchung auf einen anderen Flug möglich. Die Airline kann jedoch auch andere Transportwege anbieten, wenn das Ziel per Bus oder Bahn erreichbar ist.

Versorgung: Verschiebt sich der Flug wegen eines Streiks, haben Passagiere je nach Dauer der Verspätung und Streckenlänge Anspruch auf Leistungen wie Essen und Getränke. Wirtschaft Seite 11