Samstag, der dritte Kriegstag
0.15 Uhr: Der irakische Verteidigungsminister Sultan Haschem Achmed dementiert Berichte vom Fall der Hafenstadt Umm Kasr und meldet „bedeutende Verluste“ des 3. US-Bataillons.

1.47 Uhr: Aus dem Pentagon heißt es, die 51. Division (8000 Mann) der regulären irakischen Armee habe sich im Süden Iraks den US-geführten Streitkräften kampflos ergeben.

4.28 Uhr: Die Ölquellen im Süden Iraks sind nach australischen Angaben gesichert.

4.38 Uhr: Irakische Soldaten haben einem Bericht der britischen „The Times“ zufolge ihre eigenen Vorgesetzten erschossen, damit sie nicht gegen die alliierten Streitkräfte kämpfen müssen.

7.13 Uhr: Das Londoner Verteidigungsministerium vermeldet den Zusammenstoß zweier britischer Hubschrauber über dem Persischen Golf. Sieben Mannschaftsmitglieder sind tot.

7.56 Uhr: Durch die nächtlichen Luftangriffe auf Bagdad sind nach irakischen Angaben 207 Zivilisten verletzt worden.

10.09 Uhr: Bagdad bestreitet US-Berichte über die Kapitulation der 51. Division.

10.53 Uhr: Ein britischer Armeesprecher berichtet über irakischen Widerstand in Umm Kasr.

11.27 Uhr: Bagdad und Basra werden auch tagsüber von Bombern angegriffen.

11.32 Uhr: Der arabische TV-Sender El Dschasira berichtet über 50 Tote bei Luftangriffen auf Basra. Darunter soll sich ein russischer Staatsbürger befinden.

14.12 Uhr: Die südirakische Stadt Basra befindet sich nach Angaben der BBC in den Händen britischer und US-Truppen. Hunderte irakischer Soldaten hätten sich ergeben, heißt es.

14.27 Uhr: Bei US-Luftangriffen auf Ziele in Nordirak sind nach kurdischen Angaben mindestens 45 Menschen getötet worden.

16.31 Uhr: Vier US-Soldaten sind am Samstag im Irak getötet worden. Sie seien mit ihren Geländefahrzeug in einen Hinterhalt geraten und beschossen worden, berichtet CNN.

17.13 Uhr: Die US-geführten Streitkräfte haben nach Angaben ihres Oberbefehlshabers Tommy Franks bereits zwischen "1000 und 2000" Kriegsgefangene in Irak gemacht.

19.34 Uhr Die amerikanischen und britischen Streitkräfte stehen nach einem Bericht der BBC 320 Kilometer vor Bagdad.

19.58 Uhr: Bei Angriffen auf die irakische Stadt Tikrit sind Augenzeugen zufolge vier Menschen getötet worden, meldet AFP.

21.47 Uhr: Die US-geführten Streitkräfte haben erneut schwere Bombenangriffe auf Bagdad geflogen. In einem Teil der Stadt fiel daraufhin der Strom aus, wie ein AFP-Reporter berichtet.

Sonntag, der vierte Kriegstag
0.30 Uhr: Bei einem Anschlag auf US-Truppen im Norden Kuwaits sind CNN-Berichten zufolge mindestens acht Soldaten verletzt worden, sechs von ihnen schwer.

7.33 Uhr: Das britische Verteidigungsministerium teilt mit, dass ein Kampfflugzeug vermisst wird. Später stellt sich heraus, dass es von einer amerikanischen Rakete getroffen wurde.

12.06 Uhr: Die irakische Luftabwehr hat nach eigenen Angaben fünf Flugzeuge und zwei Hubschrauber der britischen und der US-Armee abgeschossen.

14.24 Uhr: Die US-Truppen stehen nur noch 100 Kilometer vor Bagdad. Das berichtete ein AFP-Reporter, der die Truppen begleitet.

16.16 Uhr: Die US-Truppen sind bei ihrem Vormarsch nahe Nasirija in Südirak unter heftigen Beschuss geraten und haben Verluste erlitten. Das meldet CNN.

17.11 Uhr: Das US-Verteidigungsministerium hat bestätigt, dass US-Soldaten in Irak gefangen genommen wurden. El Dschasira hatte zuvor Bilder von getöteten und gefangenen US-Soldaten gezeigt.

17.27 Uhr: Die alliierten Streitkräfte haben am Abend erneut die irakische Hauptstadt Bagdad bombardiert. Eine Rakete schlug in einem Ziel am östlichen Ufer des Tigris ein, meldet AFP.

17.39: Die 1,9 Millionen Bewohner von Basra sind laut Rotem Kreuz seit Freitag ohne Strom und Trinkwasser.

19.17 Uhr: Die überwiegend von Kurden bewohnte nordirakische Stadt Kirkuk ist erneut bombardiert worden, berichtet AFP.

20.21 Uhr: Bei schweren Kämpfen nahe der südirakischen Stadt Nassirija sind mehrere US-Soldaten getötet und verletzt worden, bestätigt das US-Zentralkommando auf dem Stützpunkt El Sailijah in Katar.

22.05 Uhr: Britische Soldaten sollen in der Nähe der südirakischen Stadt Basra einen Bunker mit mehreren möglicherweise verbotenen Raketen und Sprengköpfen entdeckt haben, meldet ein AFP-Reporter. Alle Angaben MEZ