August 1991, also vor genau 25 Jahren, wurde in der Schweiz die erste Webseite der Welt öffentlich gemacht. Zwei Jahre später wurde das Internet massenkompatibel.

Der britische Physiker Tim Berners-Lee, damals am Europäischen Kernforschungszentrum Cern bei Genf beschäftigt, wollte das dortige Informationschaos eindämmen. Im März 1989 schlug er seinem Arbeitgeber ein Projekt auf Basis des Hypertexts vor, um den Datenaustausch zwischen den Forschern weltweit zu vereinfachen. Weihnachten 1990 legte Berners-Lee mit info.cern.ch den ersten Web-Server der Welt an. Am 6. August 1991 machte der damals 36-Jährige die erste Webseite im Internet öffentlich.

Einen wichtigen formalen Schritt machte das Cern 1993, als das Institut das WWW für die Öffentlichkeit freigab und bewusst auf Lizenzzahlungen und Patentierung verzichtete. Der Durchbruch für Nicht-Computerspezialisten gelang dann 1993 Marc Andreessen. Der Student entwickelte an einer US-Universität den ersten Mosaic-Browser und machte sich später mit Netscape daran, seine Software zur führenden Online-Plattform zu machen.