Marc Dutroux, geboren am 6. November 1956, verließ als ältestes von fünf Kindern früh das strenge Elternhaus. Als 18-Jähriger heiratete er ein erstes Mal und entdeckte rasch seine sexuellen Neigungen für Teenager-Mädchen. Als "König der Eisbahn" lernte er seine Liebschaften beim Schlittschuhlaufen kennen, bevor er Mitte der 80er-Jahre mit Entführungen und Vergewaltigungen begann.
Als "Monster" und "Psychopat" wird er heute beschrieben. Eine langjährige Geliebte charakterisierte Dutroux schon früher als "böse auf die Gesellschaft": "Er war egoistisch und eitel. Er hielt sich für den Schönsten, den Stärksten und Intelligentesten. Alles was er tat, tat er aus Eigeninteresse. Er ist ein Manipulator, er benutzt Menschen. Ich habe lange gebraucht, um das ganz zu erkennen." Dutroux hat bis heute nur Taten gestanden, die ihm nachgewiesen werden können.
Michelle Martin, geboren am 15. Januar 1960, war Dutroux' zweite Ehefrau und ist die Mutter von drei seiner fünf Kinder. Ihr Vater kam bei einem Unfall ums Leben, als er die damals Sechsjährige Michelle zur Schule fuhr. Die Lehrerin war 21, als sie Dutroux auf einer Brüsseler Eisbahn kennen lernte. Sie wird in der Öffentlichkeit als dessen Sklavin beschrieben. Martin half ihrem Mann in den 80er-Jahren, junge Mädchen zu entführen und zu vergewaltigen und kam dafür wie Dutroux ins Gefängnis. "Seine Gewalttätigkeit ließ mir keine andere Wahl", erklärte die inzwischen Geschiedene den Fahndern 2001 zu ihrer Tatbeteiligung im aktuellen Verfahren.
Michel Lelièvre, geboren 11. Mai 1971, ist der letzte von mehreren Dutroux-Kumpanen aus sozialen Randschichten. Der Drogenabhängige hat alle ihm zur Last gelegten Taten zugegeben. Den Vorgänger Lelièvres, Bernard Weinstein, betäubte Dutroux 1995 der Anklage zufolge mit Schlafmitteln und begrub ihn bei lebendigem Leib im Garten. Der soziale Außenseiter Jean Van Peteghem, der Dutroux bei den Entführungen in den 80er-Jahren half, starb unter nie ganz geklärten Umständen bei einem Mopedunfall.
Michel Nihoul, geboren am 23. April 1941, war als einziger Angeklagter nach der Entdeckung der entführten Mädchen nur kurz in Haft. Der mehrfach vorbestrafte Betrüger bestreitet jede Tatbeteiligung, will Dutroux und Lelièvre nur mit Drogen beliefert haben. Doch die Anklagebehörde entschied im April 2003, auch Nihoul vor Gericht zu stellen. Er gilt als Organisator von Sexorgien und Verbindungsmann Dutroux' zu Pädophilen-Netzwerken, die manche im Hintergrund der Taten vermuten. (dpa/uk)