Ein Frühchen, das am Freitag am Herzen operiert wurde, habe die Nacht gut überstanden. Das Kind, das bei der Geburt unter 1000 Gramm wog, hatte einen schweren angeborenen Herzfehler.
Am 5. Oktober war ein Säugling im Herzzentrum der Charité gestorben, am Donnerstag wurde bekannt, dass auch dort Darmkeim-Infektionen ausgebrochen waren. Klinik-Chef Karl Max Einhäupl hatte in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur erklärt, dass die Ursache für den Tod des Babys nicht Darmkeime gewesen seien. Das Kind habe zwar eine Serratien-Infektion gehabt, sei aber nicht daran gestorben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.