Bislang hatte Bisky als Spitzenkandidat die PDS in alle Landtagswahlkämpfe seit 1990 geführt. Er kündigte an, nach der Landtagswahl nicht wieder für den Fraktionsvorsitz zu kandidieren.
Die PDS, seit 14 Jahren in der Opposition, hat mit Dagmar Enkelmann eine neue Hoffnungsträgerin. Die Parteibasis feierte die 47-jährige Landtagsabgeordnete, frühere Miss Bundestag und Vize-Bundesvorsitzende, die mit 96,8 Prozent der Stimmen zur PDS-Spitzenkandidatin gekürt wurde, mit stehenden Ovationen.
Bisky, der auf Platz zwei der Landesliste antritt, erhielt 96,2 Prozent der Stimmen. Als Wahlziel für die PDS formulierte Enkelmann 23 Prozent plus x. In der jüngsten Meinungsumfrage liegt die Partei, die bei der Landtagswahl 1999 mit 23 Prozent drittstärkste Kraft wurde, bei 20 Prozent. Enkelmann erteilte einer rot-roten Koalition mit der derzeitigen Brandenburger SPD eine Absage. Die große Koalition habe alle unsozialen Reformgesetze der Bundesregierung dem Bundesrat abgesegnet - im Unterschied zu den rot-rot regierten Ländern Berlin und Mecklen-
burg-Vorpommern. „Der Kanzler sagt basta und Ministerpräsident Platzek macht den Kniefall“ , so Enkelmann. Trotz aller Spekulationen um ein rot-rotes Bündnis bleibt die PDS bei ihrer bisherigen Linie, ohne Koalitionsaussage in den Wahlkampf zu ziehen. „Wir drängeln nicht in die Regierung“ , sagte Bisky und Enkelmann betonte, Opposition sei keine Strafe.
In seiner Rede rechnete Bisky mit der großen Koalition ab, die das Land an den Rand eines Staatsbankrotts geführt habe. In den bundespolitischen Debatten sei Brandenburgs Stimme in der Regel nicht hörbar, so Bisky.
Überraschung gab es bei der Aufstellung der Landesliste. In geheimer Abstimmung konnten sich die 24-jährige Lausitzerin Carolin Steinmetzer und Ingeborg Kolodzeike, die Eberswalder Behindertenbeauftragte, auf sicheren Listenplätzen durchsetzen. Dagegen müssen die Cottbuser Landtagsabgeordnete Kerstin Bednarsky (Platz 25) und Petra Faderl aus Brandenburg (Platz 23) um den Wiedereinzug in den Landtag zittern.
Am Vortag hatte die PDS ihr Wahlprogramm für die Landtagswahl verabschiedet. Darin wird unter anderem ein Recht auf Erstausbildung für jeden Schulabgänger, die Zusammenlegung von Real- und Gesamtschulen zu Sekundarschulen und ein beitragsfreies Vorschuljahr gefordert.