Nach dem sächsischen Spielbankengesetz dürfen eigentlich nur landeseigene Unternehmen eine Erlaubnis für den Betrieb eines Spielkasinos erhalten. Kläger ist ein Privatunternehmen, das sich auf ein Urteil des Bundesverfassungsgerichtes aus dem Jahr 2000 beruft. (dpa/bra)