Drei Geschädigte befinden sich zur Behandlung im Krankenhaus. Lebensgefahr bestehe nicht, hieß es von der Polizei. Ein 32 Jahre alter Tatverdächtiger aus Cottbus ist festgenommen worden.

Zuvor war es zu Wortgefechten zwischen den Künstlern des Abends gekommen. Dabei hatten die Berliner Rapper von "Bushido" dem Rundfunk-Moderator André Langenfeld von Jugendradio Fritz (RBB) auf der Bühne mit einer Schlägerei gedroht und das Publikum provoziert.

Später entwickelte sich ein Handgemenge an der Bar des Klubs, in dessen Verlauf Messer gezogen wurden, hieß es vom Cottbuser Jugend-Kulturhaus, das seine Räume für die Tonspielzeugtage zur Verfügung stellte. Neben Leuten aus dem Umfeld der Berliner Rapper ist auch ein Veranstalter des Festivals unter den Verletzten. Er hatte versucht, den Streit zwischen Bushido-Mitgliedern und dem Tatverdächtigen zu schlichten.

Der Chef des Cottbuser Jugendkulturhauses, Jürgen Dulitz, wünscht sich nach den Vorfällen während der Tonspielzeugtage eine Diskussionsrunde zum Thema Jugendkultur und Gewalt: "Besonders wichtig ist es uns, die Ereignisse dieses Abends nicht auf sich beruhen zu lassen, sondern baldmöglichst eine öffentliche Diskussion zur Problematik HipHop und Gewalt zu initiieren".