Wenn Zweidrittel dieser Lehrergruppe sich dazu bereit erklärt, müsse zum kommenden Schuljahr 2006/07 niemand versetzt werden, sagte Schulamtsleiter Dietmar Wolter gestern in einem Pressegespräch. Ansonsten drohe 250 Pädagogen aus der Region ein Arbeitsplatzwechsel in die Schulämter Brandenburg und Wünsdorf.
Entsprechende Briefe an das Kollegium seien in der vergangenen Woche rausgegangen, so Wolter weiter. Bis Mitte Dezember rechne er mit dem Rücklauf. Erst dann ließe sich sagen, ob es zu Versetzungen kommt oder nicht. Wenn ja, sollten diesmal Schulleiter intensiver an den Verhandlungen darüber beteiligt werden, welche Lehrer gehen müssen.
Wolter bestätigte, dass sich bis 2008/09 ein Überhang von 800 Lehrern aufbauen wird. Man müsse Jahr für Jahr neu verhandeln, sagte er. Über die Klagen der 63 Lehrer, die in diesem Jahr gegen den Arbeitsplatzwechsel in den berlinnahen Raum geklagt haben, hätten die Gerichte noch nicht entschieden. (Eig. Ber./dpr)