aus Cottbus hat nach Angaben seines Berliner Anwalts Ralph Mayer„ein großes schwarzes Loch“ und könne sich an das unmittelbareTatgeschehen nicht zuverlässig erinnern. Sein Mandant und dessenUmfeld befänden sich genau wie die Angehörigen des Opfers ineiner psychischen Ausnahmesituation, sagte er.
Gestern gedachten Mitschüler und Lehrer der 3. Gesamtschulegemeinsam mit Brandenburgs Bildungsminister Steffen Reiche amTatort der 17-Jährigen, die am 1. Mai umgebracht worden war. (Eig. Ber./sw)