Die stark verweste, nur noch wenige Kilogramm schwere Leiche des sechsjährigen Jungen war am 21. Juni 2004 in der Kühltruhe der elterlichen Wohnung in Cottbus entdeckt worden. Darin soll die Mutter den toten Sohn drei Jahre lang versteckt haben. Weder der mitangeklagte Vater noch die sieben in der Wohnung lebenden Geschwister wollen das bemerkt haben. Laut Anklageschrift haben sie den Lügen der Frau geglaubt, die die Abwesenheit des Kindes mit Krankheiten und Kuraufenthalten erklärt hatte.
Auch Behörden wie Schul- und Sozialamt gaben sich mit den Erklärungen zufrieden. So hat die Mutter für Dennis bis zweieinhalb Jahre nach dessen Tod noch Geld vom Sozialamt kassiert. (Eig. Ber./sw)