Demnach stehen der Stadt jährlich rund 700 000 Euro mehr zu, als bislang vom Land überwiesen werden. Mit der Beschwerde, die von allen vier kreisfreien Städten Brandenburgs getragen wird, soll demnach eine Gesetzesänderung erreicht werden.