Mai: „Maddie“ (3) verschwindet nach Darstellung der Eltern aus ihrem Bett in einer Luxus-Ferienanlage in Praia da Luz an der portugiesischen Algarve-Küste.

7. Mai: Im britischen Fernsehen fleht Madeleines Mutter unter Tränen die möglichen Entführer an, das Kind freizulassen.

11. Mai: Fußballer David Beckham ruft zur Mithilfe auf. Prominente und Geschäftsleute setzen in den Folgetagen fast vier Millionen Euro als Belohnung für Hinweise aus.

12. Mai: An Madeleines vierten Geburtstag bitten ihre Eltern erneut öffentlich um Hilfe: „Heute ist Madeleines Geburtstag - bitte suchen Sie weiter nach ihr, bitte beten Sie weiter, bitte helfen Sie, sie nach Hause zu bringen.“

15. Mai: Die Polizei verdächtigt einen Briten. Er bestreitet die Vorwürfe.

16. Mai: In Großbritannien sagen Regierung und Opposition ihre Hilfe zu. Beim UEFA-Cup-Finale in Glasgow wird ein Film mit Bildern Madeleines gezeigt. In den Folgetagen sehen ihn Millionen Menschen.

18. Mai: Die Internetseite zur Suche nach Madeleine ist mehr als 50 Millionen Mal angeklickt worden.

30. Mai: Kate und Gerry McCann treffen Papst Benedikt XVI. bei einer Generalaudienz auf dem Petersplatz in Rom und erzählen ihm vom Schicksal ihrer Tochter.

6. Juni: Die Eltern bitten in Berlin auch die Deutschen um Hilfe.

5. August: Leichenspürhunde sollen Spuren entdeckt haben, die darauf hindeuten, dass Madeleine im Hotelzimmer ermordet wurde.

7. August: Angeblich konzentrieren sich die Fahnder jetzt auf die Eltern und deren Bekanntenkreis.

16. August: Blutspuren in der Ferienwohnung stammen wahrscheinlich nicht von dem Mädchen. Dennoch gehen die Ermittler laut Medien davon aus, dass Madeleine in der Wohnung umgekommen ist.

6. September: Kate McCann wird erstmals einzeln befragt.