Denn die Gesellschaft ist eine Privatfirma, auch wenn sie Berlin, Brandenburg und Bund gehört. Die regulären Möglichkeiten, Auskunft von Behörden zu fordern, greifen da nicht.

Brandenburgs Datenschutzbeauftragte Dagmar Hartge fordert mehr Offenheit. "Man muss diesen Wunsch der Bürger respektieren, mehr zu erfahren - gerade auch, wenn es um Produkte geht, die wir alle nutzen."