Den Termin hatte CDU-Generalsekretär Hermann Winkler dem Leipziger Stadtkämmerer Peter Kaminski und dem Geschäftsführer des Kreisverbandes, Hasso Schmidt, gesetzt. Über den Inhalt der Berichte wurde zunächst nichts bekannt. Nach Angaben von CDU-Sprecher Ralph Schreiber wollte Winkler nach Studium der Dokumente am Abend dem Präsidium des Vorstandes berichten. Winkler bekräftigte seine Forderung, die Vorwürfe umfassend und schnellstmöglich aufzuklären.
Nach Ansicht der SPD soll Kaminski im Zusammenhang mit den Vorwürfen gegen den CDU-Kreisverband seine Ämter aufgeben. (dpa/gb)