Unter den 20 Kandidaten sind acht Frauen.

Die Liste soll auf einer Landesvertreterversammlung der Union am 16. März im Dresdner Congress Center von der Basis beschlossen werden. "Sachsen profitiert sehr von der Politik der Regierung unter Angela Merkel. Wir werden aus Sachsen heraus deshalb unseren Beitrag leisten, damit Angela Merkel Bundeskanzlerin bleibt", erklärte CDU-Landeschef und Ministerpräsident Stanislaw Tillich. In den kommenden Jahren würden wichtige Weichenstellungen anstehen. Die sächsische Union wolle mit einem guten Bundestagswahlergebnis ihren Einfluss in Berlin festigen. Bei der vergangenen Bundestagswahl hatte die CDU alle sächsischen Direktwahlkreise gewonnen.