Ein äußerst knappes Ergebnis gab es im Leipziger Land 2, wo sich mit Sigrun Einsle, Katharina Landgraf und Christian Steinbach gleich drei Kandidaten bewarben. Nachdem Einsle im ersten Wahlgang scheiterte, gewann am Ende Steinbach mit nur einer Stimme Vorsprung.
Die größte Überraschung der Nominierungen hatte es bereits am Freitagabend gegeben. Der im Oktober 2003 als Olympia-Staatssekretär geschasste frühere Riesaer Oberbürgermeister Wolfram Köhler konnte sich im Wahlkreis Riesa-Großenhain 1 gegen den sächsischen Ausländerbeauftragten Heiner Sandig durchsetzen und steht nun vor einem Comeback im politischen Leben des Freistaates. Der CDU-Vorstand hatte dem Vernehmen nach nichts von Köhlers Kandidatur gewusst. Er war wegen umstrittener Provisionsverträge seiner Frau in die Kritik geraten und wurde deshalb als Staatssekretär abberufen (die RUNDSCHAU berichtete).
Bis auf Kultusminister Karl Mannsfeld sind alle Minister des Kabinetts von Georg Milbradt (CDU) als Direktkandidaten nominiert. Der Ministerpräsident selbst strebt im Wahlkreis Kamenz 1 den direkten Erfolg an. Am kommenden Mittwoch will der CDU-Vorstand die Landesliste für die Wahl am 19. September beschließen. Sie wird als Vorschlag des Landesvorstandes für die Delegiertenversammlung der CDU am 6. März eingereicht und muss dort bestätigt werden. (dpa/gb)