ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:07 Uhr

CargoLifter-Halle in Brand an Tropical Island verkauft

Die Computersimulationzeigt eine Tropenlandschaft auf dem Gelände der insolventen CargoLifter AG in Brand (Dahme-Spreewald). Die Investoren, das malaysisch-englische Konsortium Colin Au und Tanjong Public Ltd., planen hier den weltweit größten überdachten Regenwald, der 2004 eröffnet werden soll.
Die Computersimulationzeigt eine Tropenlandschaft auf dem Gelände der insolventen CargoLifter AG in Brand (Dahme-Spreewald). Die Investoren, das malaysisch-englische Konsortium Colin Au und Tanjong Public Ltd., planen hier den weltweit größten überdachten Regenwald, der 2004 eröffnet werden soll. FOTO: Foto: dpa
Cottbus.. Die Verwirrungen um den Verkauf der Werfthalle und des Geländes des insolventen Luftschiff-Entwicklers CargoLifter in Brand (Landkreis Dahme-Spree) haben sich am Wochenende aufgelöst.

Nachdem der Insolvenzverwalter Rolf-Dieter Mönning am Freitagabend RUNDSCHAU-Informationen über die Unterzeichnung des Kaufvertrages mit zwei Investorengruppen aus Malaysia und Großbritannien nicht bestätigen wollte, erklärte er am Samstag nun doch den Vollzug. Mönning teilte mit, er sei zum Stillschweigen verpflichtet gewesen, bis die Pflichtmitteilungen der börsennotierten malaysisch-britischen Tanjong Plc. veröffentlicht worden waren. Der Vertrag wurde bereits am Donnerstag unterzeichnet.
Der Kaufpreis für Halle und Gelände beträgt brutto 20,3 Millionen Euro. Die Investoren wollen 120 Millionen Euro investieren, um auf dem ehemaligen Militärgelände den weltweit größten überdachten Regenwald zu errichten.

1000 Arbeitsplätze erwartet
Als Käufer trat das Unternehmen Tropical Island auf, eine Tochtergesellschaft der Tanjong Plc. (Kuala Lumpur/London) und der Au Investment (Singapur). Im Kaufpreis enthalten sind der Grundbesitz, 49 Prozent an der Energieversorgung Brand GmbH sowie ein „kleineres Paket“ von Einrichtungsgegenständen des gescheiterten Luftschiff-Entwicklers, das in den nächsten acht Wochen komplett versteigert wird.
In der Endstufe werden nach Mönnings Angaben mehr als 1000 Mitarbeiter in dem Projekt Tropical Island beschäftigt sein, die in erster Linie aus der Region kommen sollen. Die Planung der Investoren sehe vor, das Regenwald-Paradies am 3. Oktober 2004 zu eröffnen. In der einzigartigen Werfthalle – der größten freitragenden der Welt – sollten Transport-Luftschiffe gebaut werden. Nach der CargoLifter-Insolvenz wurden die Pläne jedoch hinfällig.
Der Abschluss des Vertrages sichere die Infrastruktur am Standort in Brand bei Lübben, die anderenfalls wegen der hohen Kosten von mehr als zwei Millionen Euro pro Jahr in den nächsten Tagen hätte stillgelegt werden müssen, teilte der Insolvenzverwalter weiter mit. Aus der Sicht der am Insolvenzverfahren beteiligten Gläubiger habe es kein besseres Angebot gegeben.
Mönning betonte, der malaysisch-britische Mischkonzern verfüge über eine ausgezeichnete Bonität. Ein weitaus kleineres Eden-Projekt im englischen Cornwall habe in kurzer Zeit bereits zwei Millionen Besucher verzeichnet. Brandenburg erhalte zudem den zu Beginn des Insolvenzverfahrens ausgezahlten Massekredit in Höhe von 4,2 Millionen Euro zurück. Der neue Investor wolle keine Fördermittel beanspruchen. Mönning erklärte, er sei erleichtert, dass es gelungen sei, die befürchtete Brache zu vermeiden und dem Lausitzer Standort Brand eine neue Pespektive zu geben.

Widerstand der Aktionäre
Die CargoLifter-Aktionärs-Initiative Zukunft in Brand kündigte an, den „widerrechtlichen Zugriff auf das Eigentum der Aktionäre“ vor Gericht rückgängig machen zu wollen. Mönning sieht dafür keinerlei Chancen. Aktionäre und der Vorstand hatten schon im Vorfeld die Pläne zur „Zerstörung des Investments von über 70 000 Aktionären“ kritisiert.
Nach der Baugenehmigung wollen die Investoren im Januar 2004 mit dem Umbau der mehr als 100 Meter hohen, 360 Meter langen und 210 Meter breiten Halle beginnen. Das Konsortium will neben Regenwald ein tropisches Meer von der Größe fünf olympischer Schwimmbecken, 700 Quadratmeter Sandstrand sowie eine Salzwasserlagune, Kokospalmen, einen Wasserpark für Kinder, Brücken und eine tropische Blumenwelt anlegen. (Eig. Ber./dpa/rb)