Nach neuesten Untersuchungen sei es demnach möglich, dass der dortige Damm durch steigendes Grundwasser überflutet werden könnte und dadurch Schwallwellen Ufer und Campingplatz gefährden. Betreiber Marco Rähm hat nach eigenen Angaben rund 1,4 Millionen Euro in den Vier-Sterne-Platz investiert und etwa 500 000 Euro Fördermittel in Anspruch genommen. Wie Karina Pulz vom Landesbergamt mitteilt, ist es das Ziel, durch Sanierung bis 2012 die Nutzung des Platzes und des Sees wieder zu ermöglichen. Dazu finden am kommenden Montag Gespräche statt.