Am Freitagnachmittag wurde gegen ihn Haftbefehl erlassen. Der Mann wollte mit den Börsen-Spekulationen viel Geld verdienen. Anhaltspunkte für mögliche Gehilfen und Mittäter bei dem Anschlag geb es nicht.

Die Ermittlungen zu dem Tatverdächtigen konzentrieren sich auf vier Orte in Baden-Württemberg. Nach dpa-Informationen ist der Mann mit Erstwohnsitz in Freudenstadt gemeldet. In Rottenburg am Neckar gibt es eine Wohnung, die er häufig genutzt haben soll, ohne dort gemeldet zu sein. In Tübingen hatte er seinen Arbeitsplatz bei einem Heizwerk. In Haiterbach (Kreis Calw) lebt dem Vernehmen nach eine Freundin oder Ex-Freundin.

Der 28-Jährige soll laut einem Medienbericht Soldat bei der Bundeswehr gewesen sein. Er leistete von April bis Dezember 2008 seinen Grundwehrdienst beim Lazarettregiment in Dornstadt bei Ulm ab, wie "Der Spiegel" berichtete. Dabei soll er auch in einer Unterstützungseinheit für Sanitäter tätig gewesen sein, die sich um die Instandsetzung der Elektrotechnik kümmerte. Während seiner Grundausbildung wurde der Mann auch im Umgang mit Waffen geschult.

Der BVB will indes die Sicherheitsmaßnahmen erhöhen. "Ich habe in den letzten Tagen bereits Vorstellungsgespräche mit Sicherheits-Experten geführt, die wir dafür einstellen wollen, etwa mit früheren GSG9- und BKA-Leuten", sagte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke der "Süddeutschen Zeitung".