November in einer Spezialfirma in Pinnow bei Angermünde (Uckermark). Die Zerstörung der Streumunition sei damit etwa zweieinhalb Jahre früher als geplant beendet, teilte das Verteidigungsministerium mit. 50 000 Tonnen seien durch mehrere Firmen "umweltgerecht entsorgt" worden.