Eine entsprechende Zusage habe Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) Sachsens Innenminister Albrecht Buttolo (CDU) am Rande der Innenministerkonferenz gegeben, sagte der Sprecher des Innenministeriums gestern. "Die Bundespolizei bleibt, gerade in Ostsachsen, im grenznahen Raum zu Polen und Tschechien ein wichtiger Partner der Landespolizei", sagte der Sprecher. Durch den geplanten Organisationsumbau werde die Präsenz gestärkt.
Nach einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" ist der komplette Umbau des ehemaligen Grenzschutzes geplant. Die bisherige Gliederung in fünf Bundespolizeipräsidien soll danach aufgelöst werden. Vorgesehen sei die Schließung zahlreicher kleinerer Standorte. Angesichts der Vergrößerung des Schengen-Bereiches und der Verlagerung der EU-Außengrenzen würden zweieinhalb Dutzend kleine und größere Standorte der Bundespolizei zum großen Teil ihren Sinn verlieren.
In Sachsen seien vor allem die beiden Bundespolizeiämter in Pirna und Chemnitz betroffen. Dazu gehörten 14 Inspektionen mit 20 Abschnitten entlang der Grenzen zu Schlesien und Böhmen. (dpa/mb)