Spieltag. Der Anschlag und die Folgen seien auch für die Clubs der Bundesliga und 2. Liga sowie die DFL schockierend.

Ähnlich äußerte sich auch der Deutsche Fußball-Bund. "Der DFB, die Liga und die Vereine tun sehr viel für die Sicherheit der Spieler und Fans. Vor allem außerhalb der Stadien sind die Einschätzungen und Hinweise der verantwortlichen Sicherheitsbehörden maßgeblich", sagte DFB-Präsident Reinhard Grindel. Das gelte auch für die Frage, "welche Konsequenzen aus dem Anschlag" abzuleiten seien. Er hoffe, dass die Verantwortlichen für "diesen hinterhältigen Anschlag" schnell gefunden werden können.

"Der Vorfall beim BVB sensibilisiert uns noch einmal verstärkt. Wir werden in unserem Bestreben nach kontinuierlicher Optimierung unserer Sicherheitsprozesse im Bedarfsfall zusätzliche Maßnahmen ergreifen", teilte Bundesligist RB Leipzig mit.