ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:44 Uhr

Bundeskanzlerin Merkel: Jüdisches Leben gehört zu uns

Berlin. Mehrere tausend Menschen demonstrieren in Berlin gegen Antisemitismus. Die Kanzlerin sagt: Wer Menschen mit Kippa und Judenstern angreift, "schlägt und verletzt uns alle". Vertreter der Juden fordern ein schärferes Vorgehen der Polizei. dpa/kr

Demokratische Parteien, Kirchen und Vertreter der Gesellschaft haben nach den antisemitistischen Ausschreitungen in Deutschland ein klares Zeichen gegen Judenhass gesetzt. "Wir wollen, dass sich Juden in Deutschland sicher fühlen. Sie sollen spüren, dass dieses Land unser gemeinsames Zuhause ist", sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Sonntag auf einer Kundgebung vor dem Brandenburger Tor in Berlin. Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dieter Graumann, betonte: "Wir sind hier, um gemeinsam und geschlossen zu zeigen: Keinen Platz für Judenhass."

An der Demonstration nahmen nach Angaben des Zentralrates rund 8000 Menschen teil. Mit der Kundgebung werde "ein Zeichen gegen Antisemitismus, gegen Extremismus und gegen Menschenfeindlichkeit sowie für Respekt vor dem Glauben und der Kultur des jeweils anderen gesetzt, sei er Jude, Muslim oder Christ", sagte Merkel. "Das jüdische Leben gehört zu uns. Es ist Teil unsere Identität."

Diskriminierung und Ausgrenzung dürften in Deutschland keinen Platz haben. Der Kampf gegen Antisemitismus sei Pflicht des Staates und der Bürger.