Der Rest ist von den Bundesländern bereits für konkrete Projekte verplant.

Nach einer Aufstellung des Bundesfamilienministeriums sind in Baden-Württemberg mehr als 99 Prozent der zur Verfügung stehenden Gelder verplant. Andere Bundesländer wie Bayern, Schleswig-Holstein und das Saarland weisen ebenfalls Quoten von nahezu 100 Prozent auf.