Dies sieht ein Gesetzentwurf der Bundesregierung vor, der am Freitag erstmals im Parlament beraten wurde und der Konsequenzen aus einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte zieht. In Streitfällen soll ein Familiengericht entscheiden. Einzelheiten der Neuregelung sind noch umstritten.

Nach Vorstellungen von Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) bleibt es zwar bei dem Grundsatz, dass die unverheiratete Mutter mit der Geburt das alleinige Sorgerecht erhält. Der Vater kann aber künftig beim Gericht die Mitsorge beantragen.