Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) hat am gestrigen Freitag in Berlin nach der Unterzeichnung der Finanzierungsvereinbarung mit der Bahn betont, dass dies ein gutes Signal für die Wirtschaft sei. "Damit können 60 Prozent der grenzüberschreitenden Schienengüterverkehre zwischen Deutschland und Polen über den Übergang Horka laufen", erläuterte der Bundesminister.

Der Bund stellt für das grenzüberschreitende Eisenbahnprojekt 370 Millionen Euro zur Verfügung. Hinzu kommen 50 Millionen der Deutschen Bahn. Baubeginn soll noch in diesem Jahr sein.

Bereits seit März 2011 wird im Bereich des Kippengeländes in Lohsa der Untergrund im ehemaligen Braunkohlebergbaugebiet für die Baumaßnahmen vorbereitet. Die eigentlichen Ausbaumaßnahmen beginnen mit dem Umbau des Bahnhofes Knappenrode. Zum Schutz der Anwohner werden außerdem Lärmschutzwände errichtet und Schallschutzfenster installiert. Auch Maßnahmen zum Schutz der Umwelt wie Trassenquerungen für Wildtiere sind geplant.

Das zweite Gleis zwischen Hoyerswerda und Horka war im Jahre 1946 entfernt worden. Dadurch waren Engpässe in der Kapazität auf dieser wichtigen Schienenverbindung nach Osteuropa entstanden.