In den kommenden Monaten sollen weitere Geräte in anderen sächsischen Kommunen aufgestellt werden.

An den übermannshohen Bürgerterminals, die unter anderem über Video-Telefon, Scanner und Drucker verfügen, kann man Anträge stellen, etwa auf Eltern-, Wohn- oder Betreuungsgeld, Bafög oder eine GEZ-Befreiung. Außerdem geben die über Video-Telefon verbundenen Verwaltungsmitarbeiter Auskünfte und beraten bei Verwaltungsangelegenheiten.

"Dieses Projekt ist für uns ein wichtiger Schritt hin zu einer modernen Verwaltung", sagte Justizminister Jürgen Martens (FDP) bei der Inbetriebnahme des Terminals im Bürgerbüro in Neustadt.

Die Geräte sind Teil der Staatsmodernisierung, mit der Sachsen durch die Nutzung moderner Technologien die Verwaltung verschlanken will. Neben dem Bürgerterminal ist bereits ein mobiler Bürgerkoffer im Pilotbetrieb, mit dem Verwaltungsangestellte zu den Bürgern nach Hause kommen. Außerdem gibt es das Internetportal Amt24 und die zentrale Behördenrufnummer 115.