“ Schließlich müsste der Energiepark nicht unbedingt in der bisher geplanten Größe von 1300 Hektar realisiert werden, so Jeschke. Jetzt gelte es, sich die Gründe für die Ablehnung genau anzuschauen.