Aber die Begründung sei "irreführend", das Bürgerbegehren müsse deshalb abgelehnt werden. Die Stadt hatte einen Fachanwalt zurate gezogen. Das letzte Wort hat jetzt die Stadtverordnetenversammlung.