Die DFL lehnt die Kostenübernahme bislang vehement ab und hat juristische Schritte dagegen angekündigt.