Im Jahr zuvor waren es noch 26,4 Millionen Euro.

Die Zahl der Fälle der Steuerhinterziehung ist in Brandenburg in den letzten Jahren dabei relativ konstant geblieben: Sie schwankt zwischen 622 "erledigten Fahndungsfällen" im Jahr 2006 und 487 Fällen im Jahr 2009. 2011 erhielten die Brandenburger Steuerfahnder 523 neue Fahndungsaufträge. In 92 Prozent dieser Fälle wurde ein Strafverfahren eingeleitet. Dies ist zugleich der höchste Wert der letzten sieben Jahre.

Die Zahl der im Einsatz befindlichen Steuerfahnder hat sich dabei in den vergangenen Jahren leicht reduziert: Der von Finanzminister Helmuth Markov (Linkspartei) beantworteten Kleinen Anfrage zufolge sind derzeit 65 Steuerfahnder im Einsatz, die 62,45 Stellen besetzen. 2005 standen für diese Aufgabe noch drei Vollzeitstellen mehr zur Verfügung.